Baumaschinen, kleine und große Helfer!

Ohne sie wäre es heute kaum denkbar, auch nur ein Einfamilienhaus zu bauen. Handwerker sind zwar nach wie vor unverzichtbar, doch ohne Baumaschinen wären fast alle Bauvorhaben zum scheitern verurteilt.
Denn auch der Handwerker kommt irgendwann an seine Grenzen, ab da an übernehmen dann die Baumaschinen. Angefangen beim Bodenaushub, weiter über den Transport von Baumaterialien, darunter auch das Heben von diesen, bis hin zum Abriss von Bauwerken gibt es spezielle und universell einsetzbare Baumaschinen.
Der Oberbegriff „Baumaschine“ schließt auch baugleiche Maschinen ein die für andere Aufgaben konzipiert wurden, wie Landwirtschaft und im Bergbau.

Die Bauma Messe.

In diesem Blog möchte ich euch eine ganze Reihe von Baumaschinen zeigen und euch die Unterschiede erklären bzw. welche Unterarten es dazu gibt. Wir unterscheiden schon mal von großen wie kleinen, Mobilen und stationären Baumaschinen, mit Elektromotor oder Verbrennungsmotor. Für Die jenigen welche sich wirklich tief mit diesem Thema befassen wollen, Dem kann ich die Seite „Baumaschine.de“ empfehlen. Diese Seite wird betreut von der TU Dresden Lehrstuhl für Baumaschinen- und Fördertechnik (BFT) (Institut für Verarbeitungsmaschinen und Mobile Arbeitsmaschinen).
Wem das noch nicht reicht, kann sich aus nächster Nähe bei der Burma (Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte), über Neuerungen wie Fähigkeiten im Bereich der Baumaschinen informieren. Allerdings ist der nächste Termin für die Burma erst für den 4 bis 10 April 2022 in München angesetzt.

Neben einen Großangebot von Kleinmaschinen und Handgeräten habe ich hier für euch eine kleine Übersicht zusammengestellt von Großgeräten die für den Hochbau eingesetzt werden:

  • Erdbaugeräte, hierunter
    • Standbagger (u.a. Hydraulikbagger, Seilbagger, Minibagger)
    • Fahrbagger (u.a. Radlader, Baggerlader, Laderaupe, Kompaktlader)
    • Flachbagger (u.a. Planierraupe, Garder, Schürfzug)
  • Bohrgeräte (u.a. Drehbohrgerät und Schlitzwandgreifer)
  • Transportgeräte (u.a. Baustellenkipper, Schwerkraftwagen, Vorderkipper, Tieflader)
  • Betonmaschinen (u.a. Betonmischer, Fahrmischer, Betonpumpe, Rüttler)
  • Hebezeuge (u.a. Turmdrehkran, Fahrzeugkran, Teleskoplader, Aufzug, Arbeitsbühne)
  • Ramm- und Ziehgeräte (u.a. Spundwandramme)
  • Verdichtungsgeräte (u.a. Walzenzug, Vibrationsplatte, Grabenwalze)
  • Kompressoren

In der Anschaffung sind Baumaschinen in der Regel ein kleines Vermögen wert. Falls ein bestimmter Maschinentyp notwendig ist für ein bestimmtes Projekt, gibt es Möglichkeiten sich diese zu leihen, zu leasen oder gebraucht zu kaufen. Durch die riesige Auswahl sollte man schnell fündig werden, sobald klar ist was gebraucht wird und wie der Zustand sein sollte. Auf einigen Portalen werden so täglich knapp 35000 Maschinen wie Zubehör angeboten.
Und welcher kleine Junge träumt nicht einen ausgewachsenen Radlader für weniger als 10.000 Euro sein Eigentum nennen zu können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.